AtKinsky die Sammlung Kinsky - Art Gallery

artgallery | atKinsky die Sammlung Kinsky (The KinskyCollection)


the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection
the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection
the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection
the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection
the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection
the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection
the offical logo of atKinsky die Sammlung Kinsky, shows the families Coat of Arms and slogan for the private art collection

Bodo Baumgarten, Prof. HBK SAAR, 1940

aufgewachsen in Schleswig-Holstein und Hamburg, ist ein deutscher Maler und Grafiker, ehemaliger Professor an der HBK Saar in Saarbrücken.



Maler – mit den Wurzeln tief in den Traditionen, zugleich, was Du beginnst, es ist noch nicht gemacht!

10 Jahre Hochschule, mein Vorsatz: selber machen, direkt neben der Arbeit der Studierenden – heute ist dadurch alles anders als zu Anfang. Praxis, Leben, lernendes Lehren. Akademia – Begegnungsstätte –. Jeder kann gestalten und Gestalt annehmen. Immer wieder neu, die Waage zwischen Tun und Leben und Einfluß nehmen. 

Ein Teil des Gesamtkörpers der HBK sind die einzelnen Ateliers, überschaubare Gemeinschaften, in denen je nach Interessenlage schwerpunktmäßig gearbeitet wird. Mein Gebiet: Malerei und was dazugehört. In eigenverant-wortlicher künstlerischer Arbeit – wie bei sich ständig ändernden zellularen Strukturen – malerische Fähigkeiten, Erkenntnis erarbeiten. Was ist mit sich selbst, wie reagieren, was von außen einstürmt, agieren, was Bild wird? Malen als Primärtätigkeit. Durch Tun, Erkennen, Sich-Befinden...wachsen. Gerade relative materielle Voraussetzungslosigkeit bringt Existenzialität mit sich. Diese durch Handeln treffen.

Die wöchentlichen Atelierrundgespräche gemeinsam mit Prof. Dr. Gerhardus (Philosophie, Semiotik, Kunsttheorie an der Uni Saarbrücken). Anregung, Klarheit sich zu äußern. Etwas Ganzes von Theorie und Praxis! Um in die Tiefe zu gelangen, braucht man Zeit. Lebendiges Sehen, Hoffnung durch eigenes Tun der Welt zu entgegnen, machen, daß das, was schutzlos scheint, Saft hat.

Die großen Ausstellungen, mit denen wir die Öffentlichkeit suchen, waren: mit den Saarbergwerken AG 1993, Kunstwerkberg (Katalog), Malersommer in der Alten Völklinger Hütte, gefördert von der Deutschen Bank AG, gemeinsam betrieben mit dem Atelier Prof. Nestler 1998 (Katalog), Portrait linke Hand und anderes Unversichertes von der HBKsaar zur Eröffnung des UKV-Gebäudes 1996, Aktzeichnen bei Bodo Baumgarten –Studierende und Gäste der HBKsaar in der Galerie Entrée im Ministerium für Wirtschaft und Finanzen 1998 und anderes neben den jährlichen Tagen der offenen Tür. Eine wesentliche Verbindung nach außen war das Aktzeichnen selbst, in dem Studierende Kunst und Design aller Jahrgänge, von außerhalb interessierte, häufig genug spätere Studierende sich trafen.

Sehr gerne hatte ich immer wieder auch erklärte Designstudenten, die sich semesterweise unserer Ateliergemeinschaft anschlossen und höchst produktiv im rein künstlerischen wurden. Projekte wie Bild und Schrift, (sprechende Produkte?) mit Ivica Maksimovic und Dieter Krüll versuchten über gemeinsame Atelierarbeiten von Künstlern und Designern neue Bindungen herzustellen. Den Designern das vielleicht zu direkte Nutzen-Denken in ein freier schweifendes, sich selbst verantwortliches Handeln zu verwandeln, in dem die Ergebnisse wieder Resonanzböden werden für neue Anläufe. Und Künstler sollten auch mit praktischen einsetzbaren Dingen umgehen lernen. In der Ausstellung dann das Erkennen von Positionen, von denen neues Lebensgefühl ausgehen kann.

Ähnliches soll in Gang gesetzt werden mit Malerei und Computerarbeit, deren verschiedene Erlebnisfähigkeit sich aufschaukeln könnten. Raum-space-salle-cyberspace, gemeinsam mit Burkhard Detzler. Zeitströmung, Bewußtsein, Stil? Die Proben liegen auf der Straße.

Bodo Baumgarten

 

"Die Kunsthochschule als eine Stätte der Begegnung. Ich lehre Malerei und was dazugehört. Also, ich versuche den Begriff Malerei auszuweiten, ins Räumliche und ins Physische hinein. Die Studierenden motiviere ich, ihre Ansätze offen, in einen freien Horizont hinein zu entwickeln."

Bodo Baumgarten grew up in Schleswig-Holstein and Hamburg, is a German painter and graphic artist, former professor at the HBK Saar in Saarbrücken.




Painter - with the roots deep in the traditions, at the same time what you start, it is not yet done!

10 years of university, my intention: to do it myself, right next to the work of the students - today everything is different than at the beginning. Practice, life, learning teaching. Akademia - meeting place -. Anyone can shape and take shape. Again and again anew, the balance between doing and living and influencing.


A part of the whole body of the HBK are the individual studios, manageable communities in which work is concentrated according to the interests. My field: painting and what belongs to it. In self-responsible artistic work - as in the case of constantly changing cellular structures - I develop painting skills and knowledge. What about oneself, how to react, what invades from outside, what acts, what becomes a picture? Painting as a primary activity. Through doing, recognizing, feeling oneself...grow. Especially relative material lack of preconditions brings existentiality with it. To meet these through action.


The weekly studio round table talks together with Prof. Dr. Gerhardus (philosophy, semiotics, art theory at the University of Saarbrücken). Encouragement to express clarity. Something of theory and practice! It takes time to get into the depths. Living seeing, countering hope with one's own actions to the world, make that what seems defenceless has juice.


The large exhibitions with which we seek the public were: with Saarbergwerken AG 1993, Kunstwerkberg (catalogue), Malersommer in der Alten Völklinger Hütte, sponsored by Deutsche Bank AG, jointly operated with Atelier Prof. Dr. Wolfgang H. H., and with the Deutsche Bank AG. Nestler 1998 (catalogue), Portrait left hand and other uninsured things from the HBKsaar for the opening of the UKV building 1996, Nude drawing at Bodo Baumgarten - Students and guests of the HBKsaar in the gallery Entrée in the Ministry of Economy and Finance 1998 and other besides the annual open days. An essential external link was the nude drawing itself, in which students of art and design of all years, interested from outside, often enough later students met.

I also liked to have students of design who joined our studio community every semester and became highly productive in purely artistic art. Projects like picture and writing (talking products?) with Ivica Maksimovic and Dieter Krüll tried to create new bonds through joint studio work by artists and designers. To transform the designers' perhaps too direct benefit thinking into a freely roaming, self-responsible action, in which the results again become soundboards for new approaches. And artists should also learn to deal with practical things. In the exhibition, then, the recognition of positions from which a new attitude to life can emanate.


Similar things are to be set in motion with painting and computer work, whose various experiential abilities could be developed. Raum-space-salle-cyberspace, together with Burkhard Detzler. Zeitströmung, consciousness, style? The rehearsals are on the street.

Bodo Baumgarten


"The art academy as a place of encounter. I teach painting and what belongs to it. So, I try to expand the term painting into the spatial and the physical. I motivate the students to develop their approaches openly, into a free horizon".

© Copyright. All Rights Reserved.